BIO

Dj tyson – c’est le son qui fait la musique…

Musik – das ist mein Leben. Seit Jahren ist das der Grundsatz von DJ Tyson. Worte, deren Taten nicht lange auf sich warten liessen. Mit dem Projekt KOSMONOVA produzierte der Krefelder neun Singles – alle schafften es in die Charts. Eine unglaubliche Bilanz.

Am Anfang stand 1996 die Single „Raumpatrouille“. Es folgten die Club-Hymnen „Ayla“, „Take me away“ und „Celebrate“. Bei der Single „Singing in my mind“ arbeitete Tyson mit Tania Evans – die Stimme von Culture Beat – zusammen. die Single avancierte innert kürzester Zeit

zu DER deutschen Dance-Scheibe in Europa. 1998 folgte das ertse DJ Kosmonova Album „Supernova“.

Mit der Produktion „Dance avec moi“ schaffte Tyson den endgültigen durchbruch. Die Single landete fast in ganz Europa in den Top 10 der jeweiligen Charts. Es folgten „Discover the world“, „The Daydream“ und der Knaller „Acid Folk 2000“. Mittlerweile war Tyson so gefragt, dass er als DJ rund um den Globus unterwegs war.

Mit dem Wandel der Trance-Szene veränderte sich auch das musikalische Umfeld. Tyson fand Gefallen an treiben House-Beats und wollte unbedingt etwas in diese Richtung produzieren. Tagelang liess ihn der Gedanke nicht los, den legendären The Mamas & The Papas – Klassiker „California Dreaming“ zu covern. Gesagt – getan!

Im Januar 2004 wurde das Remake an die deutschen dj’s bemustert. Innerhalb kürzester Zeit schoss das neue Tyson Projekt, ROYAL GIGOLOS, mit „California Dreamin“ auf Platz 1 nahezu sämtlicher deutschen Dance Charts. In nur vier Wochen war in jedem Land, in dem Musik veröffentlicht wird, eine Plattenfirma für die Debut-Single gefunden. In über 20 Nationen platzierte sich „California Dreamin“ an der Spitze der Charts! Es folgte das Album „Music Deluxe“. Mit über 100’000 verkauften Alben sind in „Royals“ im Dance-Dektor kaum zu schlagen.

Alle wollten die Royal Gigolos sehen. So Tourte DJ Tyson erneut um den Erdball. Stationen in Mexiko, Russland, Ungarn, ja sogar Kasachstan sind keine Seltenheit mehr.

Auch mit der Nachfolgesingle bewies DJ Tyson ein glückliches Händchen. die Single „No Milk today“ klassierte sich, beinahe weltweit in sämtlichen Dance-Charts in den Top 5! Es folgten die Singles „Self Control“ und „Somebody’s watching me“.

Was die zukunft noch alles für DJ Tyson bringt, das steht natürlich in den sternen. Bereits irdisch ist aber die neuste Produktion „Tell it to my heart“. Der Taylor Dayne-Knaller von 1988 verspricht jedenfalls einiges. Zur Zeit sind die „Royals“ wieder im Studio und arbeiten am ihrem zweiten Album und der neuen Single.

DJ Tyson arbeitet auch an Solo-Projekten: Die beiden Tracks „YMCA“ und „Black Betty“ waren schon nach wenigen Tagen ausverkauft und mussten bereits wieder nachgepresst werden.

DJ Tysons neuste Errungenschaft: ROYAL DEEJAYS. Hinter dem Namen steht ein reines Club-Projekt. Im Gegensatz zum Live-Act „ROYAL GIGOLOS“, wo teilweise bis zu neun Personen auf der Bühne stehen, sind die ROYAL DEEJAYS als reine „Mixmasters“ hinter den Turntables unterwegs.